Mittwoch, 3. August 2016

Interview --> Jürgen Sester

Das erste Interview hatte ich mit Jürgen Sester zur Neuerscheinung seines zweiten Buches *Mein Herz führt mich zu dir*, das ich quasi als *Korrektorin* schon vor zwei Monaten in Manuskriptform in Händen hatte.


So sieht er aus, der Jürgen

 
 
Sein Buch findet ihr bei den Rezensionen ....
 
 
Steckbrief
Name: Jürgen Sester
Geboren am/ in: 16.10.1979 in Kehl am Rhein
Wohnort: Freudenstadt
Familienstand: glücklich verheiratet
Kinder: leider nicht, dafür bin ich mit Herz und Seele Onkel
 
Am liebsten hab ich: Mit dem Auto durch die Gegend fahren und tierisch laut mitsingen oder mit meiner Gitarre abends am Markplatz ein bisschen Musik zu machen und die Reaktionen der Passanten zu erleben.
 
Gar nicht mag ich: Wenn jemand ungerecht behandelt wird. Ich bin jemand, der dann auch beherzt eingreift, wenn ich etwas in meinem Umfeld entdecke.

Erzähl doch ein bisschen über dein bisheriges Leben
Ich war schon recht früh jemand, der gerne geschrieben hat. Meine Aufsätze waren fast immer die, die vor der ganzen Klasse vorgelesen wurden. (Ich habe noch heute die ganze Sammlung). Schon mit 16 habe ich meine Frau kennen gelernt. Schon ab dem ersten Tag wusste ich, dass das mit ihr etwas ganz anderes (was Besonderes ist). Wir mussten in den ganzen Jahren einige Schicksalsschläge hinnehmen, aber das hat uns schließlich zu den Menschen gemacht, die wir heute sind.  Und darüber bin ich nicht undankbar.
 
Wie bist du dazu gekommen, zu schreiben? Und warum ausgerechnet in diesem Genre?
1997 erschien das Lied von „Sash – Stay“. Dort heißt es gleich am Anfang: „I had a dream last night, you where there and hold my hand so tight.“ Mit dieser Zeile war die Idee für meinen ersten Roman „Ich werde dich finden“ geboren. Diese Idee trug ich bis 2009 mit mir herum und erzählte auch meiner Frau immer wieder davon. Dann sagte sie: „Dann schreib es doch endlich“. Als fing ich an. Ich musste wegen einer Erkrankung für längere Zeit unterbrechen und hatte es schließlich 2013 fertig.
Ich schreibe gerne in dem Genre, weil ich an die Liebe glaube. Auch wenn heutzutage mehr Beziehungen kaputt gehen denn je. Liebe ist etwas, an dem wir uns festhalten können, wenn alles andere den Bach herunter geht. Das kann man an vielen Stellen meiner Romane und Kurzgeschichten auch finden und entdecken.
Jedoch werde ich auch immer wieder Abstecher in andere Genres versuchen, einfach um mich nicht festzufahren.

Deine Erkrankung … magst du darüber reden? Wenn ja, hat sie dich verändert? Wenn nein, vollkommen in Ordnung, ich weiß es eh und wünsche dir, dass sie tatsächlich vollkommen ausgeheilt ist und dich bis zum Rest deines Lebens in Ruhe lässt.
Die Krebserkrankung war erst 2014. 2012-2013 bin ich an Burnout erkrankt. Ich dachte, so etwas würde mich niemals treffen, da ich ein vielseitiger Mensch bin, doch mit einem Schlag war diese Krankheit da und traf mich mit voller Wucht. Hier war mir meine Frau eine sehr starke Stütze gewesen. Sie hat mir geholfen, diese düstere Zeit zu überwinden. Klar, jede schwere Krankheit verändert einen und man muss etwas verändern, damit man nicht wieder abrutscht.

An welches Genre denkst du als Nächstes? Wird trotzdem Liebe vorkommen? Wie kamst du ausgerechnet dazu, in dieser Richtung was zu schreiben?
Ich habe einen Zeitreise-Thriller geschrieben, der ebenfalls noch dieses Jahr erscheinen soll. Natürlich wird es darin auch eine Liebesgeschichte geben (das darf ja nicht fehlen). Der Genrewechsel kommt aus zwei Gründen: Erstens: Ein Autorenkollege meinte, dass ich mich in diesem Genre festgefahren hätte, ich wollte ihm damit das Gegenteil beweisen. Zweitens: Seit ich schreibe, wollte ich eine Zeitreisegeschichte schreiben, jetzt war die Zeit mehr als reif dafür.  Als nächstes (Für 2017+2018) ist eine Fantasy-Trilogie geplant, die ich bereits begonnen habe. Auch dort kommt die Liebe nicht zu kurz. Es bleibt also spannend. Mein Plan wird sein (wenn nichts gravierendes dazwischen kommt), jedes Jahr 2 Romane zu veröffentlichen.


Dankeschön, lieber Jürgen, dass du meine Fragen beantwortet hast.

Lassen wir uns also überraschen, was noch so alles kommen wird. Ich kann euch verraten, dass die Zeitreisegeschichte schon in Ansätzen von mir gelesen wurde und auch der Anfang der Trilogie liegt mir schon vor. Und auch wenn sie ganz anders sind, die neuen Romane, werden sie toll werden. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen