Dienstag, 2. August 2016

Rezension --> Annie Stone - Ein Rettungsboot für mein Herz



Unter dem Motto *Faulheit* schrieb Annie Stone den fünften Band der Reihe der Sieben Sommersünden .....

Wieder darf der Leser eine Kreuzfahrt machen, wobei es diesmal etwas länger dauert, bis er mit der Sängerin Christina Herz an Bord gehen darf. Bis dahin läuft in deren Leben einiges schief, denn ihr Verlobter erklärt bei einem "gemütlichen" Abendessen, dass er sie verlassen wird. Vor versammelter Presse!!!

Danach will sie nichts mehr von der Welt wissen und zieht sich in ihr Bett zurück, bis ihre Assistentin sie quasi zwingt eine Woche auf der Sonnenglück zu verbringen. Dort läuft dem geneigten Leser, der die vorherigen Bände schon verschlungen hat, natürlich die bestens bekannte Crew über den Weg, die sich - allen voran die Chefhostess Lena - rührend um die inkognito reisende Sängerin kümmert.

Sommerlich fröhlich springen die Cover der bisherigen Bücher ins Auge, während das vom fünften Band eher trist daherkommt durch die  schwarze Schrift, schade dafür

Auch das Motto Faulheit kann ich so gar nicht finden, weder bei den Protagonisten, noch bei der Crew - wie bei Band 2 von Martina Gercke und im Großen und Ganzen ist die Story nicht so mitreißend, wie die bisherigen Abenteuer auf dem Schiff.

Was sicher nicht an Annies Schreibstil liegt, aber irgendwie hat sie diese Geschichte sehr kurz gehalten und nicht so ausgebaut, wie es eventuell möglich gewesen wäre.

Dies war meine erstes Buch der Autorin und ich weiß nicht, ob ich mir noch mehr von ihr runterladen möchte, denn aufgrund der Thematik und der vorhergehenden Sünden, hab ich viel mehr erwartet. Ich kann nur zwei Sterne aus meiner Box holen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen