Samstag, 20. August 2016

Rezension --> Any Cherubim - Black Summer



Plötzlich ist nichts mehr, wie es war

Joy, 19, gerade mit der Schule fertig kümmert sich seit dem Tod der Mutter liebevoll um ihre kleine Schwester, die mit nach einer Herzoperation besonderer Pflege bedarf. Die beiden und der Vater sind eine liebevolle Familie, die immer zusammen halten. Bis ihr Vater sie mit einem Geheimnis konfrontiert, das einfach nicht in ihren Kopf und ihr Leben passen will. Sie müssen sofort ihre Heimat verlassen, werden in ein sicheres Haus gebracht und ab sofort vom FBI bewacht. Dummerweise ist einer der beiden für Joy und ihre kleine Schwester zuständige Beamte ein - vom Aussehen her - richtiger Charming Boy. Charakterlich erscheint er Joy eher ein Bad Boy zu sein und sie weiß nicht, ob sie sich unter seiner Obhut wohl fühlen, geschweige denn ihm ihr Leben und das von Holly anvertrauen kann.

Dies war das erste Buch von Any, das ich gelesen habe, aber sicher nicht mein letztes - schon alleine, weil ich fruchtbar neugierig bin, wie es mit den Mädels und dem FBI Agenten weiter gehen wird und die Autorin ja so gemein war, einen Zweiteiler aus der Geschichte zu machen. Ihr Schreibstil ist fesselnd und mitreißend, gemütlich und liebevoll, die Charaktere sind wundervoll beschrieben und die Geschichte zwar ein Liebesroman, aber mal ganz anders, als alles, was ich bisher gelesen habe. Und das wahre Geheimnis des Vaters, der mir immer unsympathischer wurde, je mehr ich von ihm gelesen habe, wird nur ziemlich am Ende durch Joys Gedankengänge gelüftet, aber nicht wirklich aufgedeckt. Es bleibt also spannend und ich wünsche mir, dass bald Herbst ist, denn dann soll der zweite Teil des Black Summer erscheinen. Volle fünf Chaospunkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen