Samstag, 20. August 2016

Rezension --> Mila Summers - Zum Küssen verführt




Lange musste ich auf Band 5 der "Tales of Chicago"  warten und hab ihn dann in kürzester Zeit verschlungen, denn die Mädels samt ihren *neuen* Familien sind mir doch sehr ans Herz gewachsen.

Nach einem feuchtfröhlichen gemeinsamen Abend mit den vier Männern, deren Frauen einen gemeinsamen Urlaub in Südfrankreich planen, wettet Niklas, der Cousin von Mitch, dass er es eine ganze Woche mit den Mädels aushält. In seinen Augen sind die Kumpane aus früheren Zeiten nämlich zu Memmen, Luschen geworden und stehen voll unter dem Pantoffel ihrer Angetrauten, was ihm natürlich niemalsnienicht passieren könnte. Und Tante Heather mischt dann auch noch mit.

Zeitgleich wird Phoebe, Leadsängerin und frisch getrennt, mit ihrer Band von ihrem Manager an die Côte d’Azur  vermittelt um in einem Hotel mit etwas gehobenen Ansprüchen die Gäste zu unterhalten. Natürlich mit französischen Chansons. Das erfährt sie allerdings erst vor Ort und möchte am liebsten erst den Manager töten und dann zurück nach Chicago fliegen, sie beherrscht nämlich kein Wort dieser Sprache.

Wer Milas Tales bis hierher schon gelesen hat, ahnt schon, wie es ausgehen wird, aber ich kann euch verraten, es wird noch besser. Natürlich ist auch der fünfte Teil wieder märchenhaft (sonst wäre es ja nicht Mila), die Protagonisten Niklas und Phoebe wunderbar dargestellt, auch wenn Niklas anfangs sehr *arschig* rüberkommt. Wer allerdings noch nicht angefangen hat in de Tales of Chicago einzutauchen, dem empfehle ich sie ganz dringend, aber fangt - auch wenn sie unabhängig voneinander gelesen werden können - doch beim ersten Band an, schon allein um die Entwicklung der Autorin mitzuerleben. Ich habe aus meiner immer wieder sich füllenden Kiste mal wieder fünf Chaospunkte für Mila und ihren tollen Roman.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen