Samstag, 20. August 2016

Rezension --> Nadine Stenglein - Aurora Sea




Als Romantic Fantasy Roman veröffentlicht, enthält dieses Debüt der fränkischen Autorin meiner Meinung nach ebenso Krimieffekte, denn so manches Mal musste ich die Luft anhalten wegen der Spannung.
Emma, 19, lebt bei ihrer Tante auf Sylt, denn ihre Eltern waren vor etlichen Jahren in einem Flugzeug, das über dem Atlantik abstürzte und spurlos verschwand. Sie vermisst ihre Eltern, auch wenn es ihr bei ihrer Tante gut geht und sie nach dem Umzug auf die Insel neue Freunde gefunden hat. Dann kommt erneut ein Flugzeug abhanden und Emma erhält SMS von Jamie, der angeblich in dieser Maschine saß.

Schon das Cover ist geheimnisvoll und ich kann mir vorstellen, dass Leser, die das Meer lieben, zu diesem Buch greifen. Denn es geht um viel Meer, aber auch um dunkle Kräfte, um gefangene Seelen und die wahre Liebe. Ein bisschen Mystik wurde noch eingebracht und der Zusammenhalt der Inselbewohner, als es ums Ganze geht. Nadine ist es gelungen das alles zu vereinen auf den 244 Seiten ihres ersten Buches und das auch noch auf eine Art und Weise, die mich das Buch kaum aus der Hand legen ließ. Und wenn ich mir vorstelle, dass das nicht nur rund um die größte der nordfriesischen Insel so geschehen kann, sondern in jedem Meer, gruselt mich etwas. Vier meiner Chaospunkte hab ich aus der Kiste geholt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen