Freitag, 16. September 2016

Interview --> Mila Summers

Auch wenn der fünfte Band ihrer "Tales of Chicago" inzwischen seit einem Monat zu erwerben ist, kommt hier noch das Interview mit ihr

Was Mila seit der Veröffentlichung des 1. Teiles erreicht hat ist einfach enorm und ich freue mich schon sehr diese sympathische junge Frau in gut einem Monat auf der FBM in echt kennen zu lernen




Steckbrief
Name: Mila Summers
Geboren am/ in: 09.10.1984 in Würzburg
Wohnort: Würzburg
Familienstand: verheiratet
Kinder: eine Tochter


Am liebsten hab ich: all meine Lieben um mich.

Gar nicht mag ich: Missgunst und Neid.

Erzähl doch ein bisschen über dein bisheriges Leben
Wo fange ich da an und wo höre ich da wieder auf? Nun, ich wurde als Gastarbeiterkind 1984 in Würzburg geboren. Ich reise sehr gerne und bin oft unterwegs, aber meiner Heimat habe ich nie ganz den Rücken gekehrt.
Ich besuchte in Würzburg das Gymnasium, habe hier eine Ausbildung gemacht und schließlich noch einmal den Schritt zum Studium gewagt. Meine Brötchen habe ich in der Vergangenheit im Finanz- und Rechnungswesen der größten Onlinedruckerei Europas verdient und dort ganz wundervolle Freunde fürs Leben gefunden.
Wenn ich nicht gerade die Windeln meiner Tochter wechsel und unseren Haushalt schmeiße, schreibe ich in jeder freien Minute. Außerdem liebe ich es, zu lesen. Als Kind ging ich immer früher ins Bett, um auch ja genug Lesezeit zur Verfügung zu haben. Verrückt!
 

Wie bist du dazu gekommen, zu schreiben? Und warum ausgerechnet in diesem Genre?
Ich schiebe es ja nach wie vor auf die Hormone in der Schwangerschaft. Vor dieser Zeit habe ich nie geschrieben. Interesse und Lust dazu hatte ich zwar immer, aber irgendwie fehlte mir das Fünkchen Mut, das dann plötzlich wie aus dem Nichts da war. Ich hab mich also hingesetzt und „Küss mich wach“ geschrieben (Ja, das erste Buch, das ich je geschrieben habe, habe ich auch veröffentlicht) und es schließlich kapitelweise meinem Mann gezeigt. Er ist eine sehr ehrliche Haut (manchmal mehr als mir lieb ist ;-)). Ich wusste also, dass ich auf sein Urteil vertrauen kann. Als er wissen wollte, wie denn die Geschichte nun weitergeht, hat mich das darin bekräftigt, weiterzuschreiben.
Meine märchenhaften Liebesromane sind genau das, was ich mir vom Leben wünsche: Am Ende soll das Gute gewinnen. Also schreibe ich auch davon. 


Du bist als Gastarbeiterkind geboren, woher kommen deine Eltern? Hast du ihr Geburtsland schon besucht?
Meine Eltern kamen 1970 aus Jugoslawien nach Würzburg. Als ich noch klein war, waren wir dort immer im Sommer im Urlaub, haben alle Verwandten besucht und eine echt schöne Zeit verbracht.


Wie und wo hast du deinen Mann kennengelernt? Unterstützt er dich weiterhin so wie bei deinem ersten Buch?
Mit 17 habe ich neben der Schule in einem Möbelhaus gejobbt, um mein Taschengeld etwas aufzubessern. Vorzugsweise habe ich da Sachen ausgezeichnet und einsortiert. An einem Samstag kurz vor Weihnachten habe ich mir an einem der Holzregale einen Spreißel in den Finger gerammt. Der Abteilungsleiter hat darauf gedrängt, dass der Sanitäter des Hauses sich meinen Finger ansieht. Der Sanitäter war mein Mann ;-) Er behauptet ja, er hätte den Spreißel rausbekommen, aber ich bin mir da gar nicht mehr so sicher *lach*
Ja, mein Schatz unterstützt mich wirklich bei allem, was ich mache. Er liest all meine Bücher, entscheidet mit mir gemeinsam über das Cover und steht mir immer mit Rat und Tat zur Seite. Oft hört man ja, dass Selbstständigen das Gefühl vermittelt wird, sie hätten ja eh genug Zeit zu allem und würden gar nicht richtig arbeiten. Er gibt mir nie das Gefühl, dass meine Arbeit weniger wert ist als mein alter Bürojob von 8-17 Uhr. Mein Mann hat wohl verstanden, dass es mein absoluter Traumberuf ist *grins*.


Ganz herzlichen Dank, liebe Mila für deine Zeit und weiterhin so viel Erfolg mit all deinen Projekten, die in deinem Kopf noch so rumschwirren, besonders die Novität, die gerade am Werden ist *zwinker*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen