Freitag, 30. September 2016

Interview --> Mira Morton

Morgen ist es so weit, das neue Buch von Mira Morton wird veröffentlicht und trotz des Stresses der letzten Korrekturen fürs Print, hatte sie noch Zeit, meine Fragen zu beantworten.

Dafür ein ganz herzliches Dankeschön, liebe Mira und auf dich freu ich mich tierisch während der FBM. Und wenn ihr diese hübsche Principessa durch die Hallen wandeln seht, sprecht sie an, vielleicht nimmt sie dann die Sonnenbrille ab *zwinker



Steckbrief
Name: Mira Morton
Geboren am/ in: Jetzt verrate ich das erste Mal öffentlich, dass ich eigentlich in Graz in der Steiermark geboren worden bin :-)
Wohnort: Wien
Familienstand: Tja, ich würde sagen „ es ist urkompliziert“ ;-)
Kinder: Mira hat leider keine Kids! Auch keine Katzen, Hunde oder Goldfische, aber zählen hier Fruchtfliegen auch? Die hab ich nämlich hin und wieder! Sehr lästig.


Am liebsten hab ich: ein Glaserl Prosecco, dazu einen Song von meinem One and Only PRINCE und ganz viele meiner lieben Freunde um mich, damit wir im wahrsten Sinne des Wortes über „Gott und die Welt“ ratschen können. (Ratschen heißt quatschen ;-) )

Gar nicht mag ich: Kleingeister, Neid, linke Agent/innen und Egomanen. Und ich hasse KRIEG! Aber das war gar nicht gefragt, denke ich ;-)

Erzähl doch ein bisschen über dein bisheriges Leben
Nun, da wir ja alle wissen, dass Mira mein Pseudonym ist, gibt es sozusagen zwei Leben, die sich nach und nach immer mehr zu einem verweben. Was eigentlich gar nicht geplant war. Aber aus welcher Perspektive ich es auch betrachte, ich führe ein Leben, dass oft unspannender nicht sein könnte: Früh aufstehen, Kaffee trinken, arbeiten, Waschmaschine befüllen, Geschirrspüler ausräumen, überhaupt putzen, arbeiten, einkaufen, arbeiten, bügeln, nebenbei fernsehen, arbeiten ... und irgendwann zwischen zwölf und drei Uhr nachts gehe ich schlafen. Ich geb aber zu, dass ich mir manchmal eine kleine Nachmittagssiesta gönne ;-) Und ich hatte wirklich schon viele Jobs, von den Medien angefangen bis ... Nein, das kann ich jetzt nicht verraten ;-) Auf jeden Fall ist dieser Teil irgendwie von meinen Gedanken, Arbeit und einer durchaus angenehmen Einsamkeit bestimmt.

Und dann gibt es den glamourösen Teil! Yes. Ich habe eine Menge wahnsinnig lieber Freundinnen und Freunde und es gibt immer was zu feiern oder ich gehe auf ein Konzert, ins Theater, in eine schicke Bar ... was auch immer. Ich reise auch wahnsinnig gerne und das ist wirklich aufregend. Im letzten Jahr war ich in Ägypten, Italien, Kroatien, auf den Malediven, in Deutschland und in Bonaire.


Da geht mir das Herz auf. Ich liebe das und jedes Mal wieder ist es spannend, wen ich da kennenlerne oder aber, was ich unternehme: Tauchen, Schnorcheln, Windsurfen, Segeln, Shoppen, Essen, Trinken (dann aber Pina Colada), usw.


Diesen Teil würde ich als überaus gesellig und den Geist erweiternd bezeichnen ;-)
Wofür ich aber sehr, sehr dankbar bin und was mich demütig macht, ist, dass ich all meine Lieben noch habe und ich noch nie einen Schicksalsschlag ertragen musste.


Anmerkung der Redaktion --> Die beiden Bilder hat mir Mira großzügiger Weise überlassen, damit wir auf ihren letzten Urlaub in Bonaire etwas neidisch werden ;)

Wie bist du dazu gekommen, zu schreiben? Und warum ausgerechnet in diesem Genre?
Jetzt geb ich leider die Antwort, die fast alle Autoren geben: Ich habe tatsächlich schon immer geschrieben. Englische und deutsche Songtexte und Gedichte, Kurzgeschichten usw. Aber immer nur für mich. Tja, und dann kam ein Anstupser von jemandem, so nach dem Motto: Probiers doch einfach und schreib einen lustigen Liebesroman. Ich war da eher skeptisch, aber ich habe es probiert. Herausgekommen ist „Ich will kein Autogramm“ und von da an waren Weg und Genre klar.


Aber warum ich bei meinen modernen Märchen bleibe? Ich lieeebe großes Kino. Ich liebe romantische Komödien à la Notting Hill, Pretty Woman, French Kiss usw. Und da kaum noch neue gedreht werden, schreibe ich sie mir selbst :-)
Aber ich will nicht ausschließen, eines Tages etwas ganz anderes zu schreiben. Im Grunde ist das Wichtigste für mich, dass mir die Story beim Schreiben Freude bereitet. Wenn sie dann noch Leserinnen und Leser findet, die dies ähnlich sehen, dann bin ich im Glücksrausch :-)


Familienstand unkompliziert klingt hervorragend und tut dir sicher auch gut. - Irgendwann wirst du dein Pseudonym aufgeben müssen (denk doch nur mal an all deine Fans, die einfach mehr von dir als Person wissen und nicht mehr nur die Principessa Mira in dir sehen wollen. Du hast jetzt DIE Chance deines Lebens. – Verheiratet? In eheähnlicher Gemeinschaft lebend? Mann oder Frau? Millionär?
Hihi, du bist ja eine echte Profilerin mit der Schläue eines psychologischen Füchsleins :D Ich mag das so sehr an dir, Gabi!!! Aber das verrate ich gerne: Ich wart noch auf meinen Millionär. In Wahrheit schwanke ich zwischen Aiden Trenton und Leo Taylor, aber die haben mir beide noch kein Date angeboten! *LACH*


Anmerkung der Redaktion --> Ich hatte einen Logikfehler, wie aufmerksame Leser bemerken werden, aber ich wollte auch Mira noch etwas locken mehr über sich zu erzählen. So richtig ist mir das nicht gelungen, wie ihr merkt :(

Welches Genre kannst du dir am ehesten neben den modernen Märchen vorstellen, um in deinen Glücksrausch zu geraten?
Ui, das habe ich mir noch nie so ganz genau überlegt. Was ich mir vorstellen könnte, wären Screwball Comedys mit ein wenig Action so im Stile von Janet Evanovich. Hm. Vielleicht irgendwann einmal etwas „ganz Gescheites“ über die Lage der Welt? Das würde von mir aber vermutlich niemand lesen wollen.


Vielen herzlichen Dank für deine Zeit, liebe Mira, wir lesen und sehen uns *umärmel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen