Montag, 26. September 2016

Rezension --> Anja Berger - Catron, Die Melodie der Sterne


Auch einige Tage, nachdem ich den Satz "Damit endet das erste Buch" gelesen habe, bin ich noch ganz geplättet.

Kira Sanders, eine Studentin aus Düsseldorf, vernimmt - auf den Beginn eines Gewitters wartend - Töne, bezaubernde Töne, deren Lautstärke mit dem Wind zusammen zu hängen scheint. Oder der Wind mit der Melodie?
Noch rätselt sie deswegen, da vernimmt sie einen Hilferuf. Oder ist der ihrer Fantasie entsprungen?
Auch darüber denkt sie noch nach, als sie meint in einer Filmaufnahme zu sein. Rundum sieht es aus wie im Mittelalter, alle Menschen haben sich verkleidet und von irgendwoher kommen dunkle Kreaturen, die die Stadt samt ihrer Bewohner angreifen. Oder doch auch nur ein Hirngespinst?

Anja sagt selber in ihrer Widmung, dass "Catron" dick und schwer ist, das aber so sein müsse, weil dieses Buch die ganze Welt zwischen seinen Seiten trage.

Sie muss es wissen, so als Autorin, aber ich weiß es jetzt auch. Und ja, das Buch ist dick (664 Seiten) und schwer (883 Gramm), aber schon das Cover ist so wunderschön, dass allein das einen Griff zu diesem Debüt greifen lässt. Und wenn dann die ersten Seiten gelesen sind, möchte man das *Dicke Ding* (unter diesem Motto hab ich es für eine Challenge gelesen) gar nicht mehr aus der Hand legen. Es gibt nämlich dicke Bücher, die sich ziehen wie Kaugummi und es gibt Catron.
Catron liest sich locker, leicht und fluffig in einem Rutsch weg, was der Erzählweise der jungen Autorin Dank schuldet. Jede freie Sekunde war ich drei Tage lang mit diesem Wälzer anzutreffen (auch beim Kochen *pfeif*) und war total traurig, als es dann zu Ende war. Ich habe etwas dazu gelernt, denn Magie ist an sich gar nicht spiritistisch, sondern eine reine K...... *upps* ..... jetzt hätte ich es fast verraten, aber das mach ich nicht, denn ihr sollt ja auch noch Spaß an dem Buch haben, den wünsche ich allen aus ganzem Herzen und wenn ihr nur ein bisschen an unerklärliche Dinge glaubt, dann holt euch diesen *Wälzer* ganz schnell, denn ich hab flüstern hören, dass schon bald der zweite Band erscheinen soll.
Ich werde den auf jeden Fall wieder inhalieren, lesen konnte ich das nicht mehr nennen, was ich mit der Melodie der Sterne getan habe. Ich war live dabei, bei den Abenteuern von Kira, habe mit ihr gelitten und gelernt und deswegen gibt es auch aus tiefstem Herzen fünf Chaospunkte, die ich zu gerne verdoppeln würde, denn "Alles gründet auf der Liebe"

Kommentare:

  1. Ui, dankeschön! Das ist eine wunderschöne Rezension ;)
    Ich freue mich, dass es dir so gut gefallen hat!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Anja, ist halt einfach das, was ich empfunden habe und ich freu mich schon auf die Fortsetzung.

      Löschen