Freitag, 9. September 2016

Rezension --> Jo Berger - Mit Mandelkuss und Liebe



Keine Fortsetzung von Himmelreich, dennoch sind einige liebgewordene Figuren von dort vertreten im neuesten Roman von Jo Berger. Denn gleich neben Himmelreich liegt Wolkenbusch, wo Ellas Eltern eine Bäckerei haben und sie selber ein kleines Café, in dem sie selbstgebackene Macarons verkauft, bei deren Beschreibung mir ständig das Wasser im Mund zusammen gelaufen ist. Dummerweise soll aber direkt gegenüber die Filiale einer Großbäckerei eröffnet werden. Dieses Gerücht belastet nicht nur die Familie Bings, sondern auch viele Einwohner von Wolkenbusch.
Ella schnappt sich immer öfter ihre Hündin Flocke und macht lange Waldspaziergänge, was Flocke um so mehr freut, als sie dort den Doggenteenie Lanzelot kennenlernt. Trotz eines enormen Größenunterschiedes verlieben sich die beiden Hunde ineinander und sind nur sehr schwer zu trennen. Bei den zugehörigen Menschen sieht das schon wieder anders aus, denn Ella kann den Großstadtschnösel zunächst absolut nicht ausstehen. Nur gut, dass sie eine beste Freundin hat, mit der sie über alles reden kann. Halt, über fast alles, denn jedes Mal wenn die Rede auf den Freund aus Sandkastenzeiten Niklas kommt, will Amanda das Thema wechseln. dabei kann Niklas doch so toll küssen ....


Jo hat es mit ihrer lebensbejahenden Art mal wieder geschafft mich ein paar Stunden abtauchen zu lassen, mit Ella zu backen, zu naschen, mich mit Flocke zu verlieben, mit Amanda dem Wahnsinn nahe zu sein wegen der fünfjährigen Zwillinge, mit Niklas aus Freundschaft Liebe werden zu lassen und mit Sam ein Geheimnis zu bewahren. Zwischendurch gab es lecker Pizza bei den Scardellis in Himmelreich oder Informationen bei Gertrud und im Großen und Ganzen einfach ganz viel Spaß. Jo hat eine Art zu schreiben, die unverwechselbar ist und jedes ihrer Bücher einmalig macht.  Fünf ganze Chaospunkte spuckte meine große Kiste aus.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen