Montag, 12. September 2016

Rezension --> Manu Brandt - Das Licht in deinen Adern


 
"Manchmal muss man etwas Schlechtes tun, um etwas Gutes zu bewirken."
 
Dieser Satz taucht immer wieder auf in diesem faszinierenden zweiten Werk der jungen Autorin, die gerne mehr schreiben würde, allerdings wegen ihres Vollzeitberufes nicht so viel Zeit zur Verfügung hat, wie sie gerne haben möchte.
Krieg zwischen Engeln und Gefallenen herrscht seit Jahrtausenden und eines Tages steckt Layna mittendrin, denn wie sie erfahren muss, ist sie eine Nachfahrin von Luzifer. Doch nicht nur von ihm, sondern auch von .....
Nee, das verrat ich euch nicht, sonst haltet ihr mich für verrückt. Dachte ich ja anfangs auch, doch die Erklärungen für ihre Abstammung sind sehr einleuchtend und dem, der ihr Genaueres darüber erzählt, vertraut sie vollkommen. Fast mehr als ihrem besten Freund aus Sandkastenzeiten, der - obwohl beide wie Geschwister fühlen - doch eifersüchtig wird, als plötzlich zwei Männer im Leben von Layna auftauchen, wobei Layna anfangs nicht weiß, wem sie trauen soll. Doch sie bekämpft erfolgreich die zwei Wesen in sich und verändert dadurch nicht nur sich selbst, sondern auch ihr gesamtes Umfeld und die ganze Welt.
 
Als Fantasybuch und Liebesroman angeboten, könnte die Geschichte genau so gut als Krimi durchgehen, denn spannend beschreibt Manu hier eine faszinierende Geschichte um Krieg, Tod, Liebe und Frieden und eben weiße und schwarze Engelsflügel. Schade, dass sie so wenig Zeit hat, ihre Gedanken zu Papier zu bringen, denn ich würde gerne noch viel mehr von ihr lesen. Aber eines hat sie ja noch, das werde ich mir gleich mal holen und hoffentlich genau so begeistert sein. Denn der Schreibstil ist einfach WOW, flüssig, mitreißend, abwechslungsreich und lebendig. Der Griff in meine Punktekiste ergab eine ganze Hand voll.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen