Montag, 3. Oktober 2016

Rezension --> Martina Gercke - Liebe kommt im Schottenrock



Die Portobello Girls, so ging es los --> Cassie, Emily, Taylor und Olive leben gemeinsam in einer Wohnung im Londoner Viertel Portobello. Cassie ist Klatschreporterin und prinzipiell mit ihrem Leben zufrieden, bis sie nach Schottland reisen soll um DEN Star einer Serie zu interviewen.
Sie mag weder Schottland noch Schauspieler, doch auch der Schotte ist nicht begeistert, dass ausgerechnet Cassie, die das, was sie nicht mag in Bezug auf ihn in einer Kolumne schon veröffentlicht hat.
Kann das Interview Cassies Chef zufrieden stellen?
Und wie ist das mit dem Schaf?

Endlich hab ich es nun geschafft, den ersten Teil zu lesen, nachdem ich ja mal wieder mit dem dritten angefangen hatte. Ich muss ehrlich sagen, hätte ich diesen Band zuerst in Händen gehabt, hätte ich nicht weitergelesen.
Abgesehen von den Beschreibungen der Landschaften, die ich mir durchaus bildlich vorstellen konnte, war die Geschichte sehr seicht und unrealistisch. Korrekturlesen fand quasi nicht statt und die Sätze scheinen teilweise den Gedanken eines Teenies entsprungen zu sein.
Auch wenn Martina seit diesem Buch eine gewisse Weiterentwicklung beim Schreiben (zumindest bei den Portobello Girls) nicht leugnen kann, kann ich dennoch nicht mehr als drei Chaospunkte vergeben und werde mich hüten ältere Bücher von ihr zu lesen. Dafür ist mir meine Lesezeit zu schade.
Vielleicht sollte die Autorin lieber Reisebücher schreiben, denn das kann sie sehr gut, Länder beschreiben. Möglichkeiten, viele davon kennen zu lernen hat sie durch ihren Beruf ja.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen