Mittwoch, 16. November 2016

Rezension --> Gelb



Der Karina Verlag in Wien hat gerufen und viele Autoren folgten, um eine ins Auge fallende Serie zu produzieren, die in keinem Bücherregal fehlen darf.

Rund um die Farbe Gelb ist der zweite Band und sage und schreibe mehr als 50 Autoren und Autorinnen haben ihren Kopf geplagt um ihm Geschichten und Gedichte zu entlocken. Es gibt Unterthemen um die Sonnenfarbe, die da lauten: 
GELB
wie Anfang und Ende
wie das Leben
wie im Märchen
und andere
und alle sind mit ganz viel Herzblut geschrieben.

Einige meiner Lieblingsgeschichten sind zum Beispiel "Das Spinnennetz" von Sandra Paul, "Honiggeruch, Bienen und Blütenduft" von Sebastian Görlitzer oder "Das gelbe Fräulein Spargut" von Marianne Schäfer. Zutiefst berührt und erschüttert hat mich Alexandra Innocenti mit "Sunshine"

Die ersten fünf Bände (Weiß, Gelb, Rot, Violett und Blau) stehen bereits bei mir, doch wegen des trüben und grässlichen Wetters habe ich als erstes zu Gelb gegriffen, um wenigstens ein bisschen Helligkeit vor Augen zu haben und ich war begeistert, von den vielseitigen Gedanken, die sich die Schreiberlinge gemacht hatten.

Ein ganz dickes Danke an den kleinen Verlag, der sich mit solchen Anthologien sehr viel Arbeit aufhalst und immer für beide Seiten ansprechbar ist. Es sind zu viele Geschichten, um alle zu bewerten, daher messe ich meinen Gesamteindruck an vier wohlverdienten Chaospunkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen