Dienstag, 29. November 2016

Rezension --> Jo Berger & Andrea Bielfeldt - Manhattan Millionär, Liebe oder Luxus



Wohin so gemeinsame Hotelübernachtungen zweier Autorinnen führen, zeigen Jo und Andrea in diesem modernen Weihnachtsmärchen, denn >>Gurken, Quark und Zimmerservice statt Gänsebraten<< können ehemalige Feindinnen verbinden. Nicht dass die Autorinnen Feindinnen waren, dazu haben sie gemeinsam auf dem von den Buchmessen bekannten roten *Autorensofa* und dem Drumrum schon zuviel miteinander erlebt, aber die Protagonistinnen, die konnten sich absolut nicht riechen, bis ein kleiner Auffahrunfall, die sie verbindende Wut auf ihre jeweiligen Ehegesponse und den Chef sie zu Freundinnen machte.

Halt!

Da waren ja auch noch die Erbsensuppe und die Feuerzangenbowle uuund der spontane Entschluss Weihnachten mal nicht mit Gans und Schwiegers zu feiern, sondern direkt Hotel und Flug zu buchen, um in New York das gesparte Geld beim Shoppen auf den Kopf zu hauen und vielleicht eventuell gegebenenfalls einen Millionär (oder doch besser zwei *grins) kennen zu lernen. (Und das wo Jo sich bisher kategorisch weigerte einen Roman zu schreiben, in dem so ein Mann vorkommt *zwinker)

Für ihre erste gemeinsame Arbeit haben die Zwei das faszinierend hinbekommen – vor allem weil beide absolut nicht verraten wollen, wer welchen Part geschrieben hat *grummel – ich jedenfalls hab mir die halbe Nacht um die Ohren geschlagen, weil ich einfach wissen wollte, wie die Geschichte weiter- und ausgeht.

Über Schreibstil brauch ich nicht reden, das hab ich bei Jo schon des Öfteren getan und Andrea steht dem in nichts nach. Wie gesagt, es ist nicht eindeutig ersichtlich, wer was geschrieben hat, auf jeden Fall ist es flüssig und fesselnd, spannend, humorvoll und durchtränkt von etlichen Ereignissen, die den Leser auch nachdenklich machen, mich jedenfalls.

Solltet ihr da draußen auch dem Weihnachten, wie es seit Jahren stattfindet, entfliehen wollen, holt euch dieses Buch und lest es genau dann, wenn das, was ihr meiden wollt, veranstaltet wird. Eine ganze Handvoll Chaospunkte von mir.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen