Donnerstag, 8. Dezember 2016

Rezension --> Karin Pfolz - Manchmal ... erdrückt es mich, das Leben


>>Ein Thriller, der im wahren Leben spielt.<<
steht im Klappentext, trotzdem hatte ich etwas ganz anderes erwartet als das, was ich lesen konnte.

Die *Frau* findet einen liebevollen Partner, heiratet und plötzlich ist alles ganz anders als noch vor der Eheschließung. Denn unvermittelt zeigt der *Mann* sein wahres Gesicht, wird gewalttätig, lebt vom Arbeitslosengeld und macht keinen Handschlag um die *Frau* zu unterstützen. Eher im Gegenteil! So müht sie sich ab in ihrem Job, den sie liebt, mit dem *Kind*, für dessen Erziehung sie alleine zuständig ist, mit dem Haushalt, ihrer todkranken Mutter und vor allem ihrer Angst.


Die Autorin hat hier eine wahre Geschichte sehr einfühlsam, allerdings auch - für Außenstehende - unrealistisch aufgeschrieben, zeigt, wie schwer es für Misshandelte ist aus dem ewigen Kreislauf auszubrechen, denn *einfach* gehen ist nicht möglich.
Frauenhäuser sind überfüllt, Anwälte nicht bissig genug und Freunde, ja, ihnen wird aus Angst viel zu oft eine heile Welt vorgespielt. Auch die nächsten Angehörigen sind sehr oft hilflos, wollen nicht wahrhaben, was sie mitbekommen und so nehmen viele Frauen einfach alles hin, bis ....
Bis der Moment kommt, an dem es absolut nicht mehr möglich ist, so zu leben.

Doch selbst dann liegt noch ein weiter, steiniger Weg vor ihnen. Sehr nachdenklich hat mich das Buch gemacht, denn wir sollten unser Umfeld viel aufmerksamer beobachten und beim geringsten Verdacht auf häusliche Gewalt versuchen zu helfen.
Erschüttert war ich ob des Lebens, das diese junge Frau aushalten musste, der Ansichten, die der *Mann* von sich gab (In welchem Jahrhundert passierte diese Geschichte nochmal?)
Bedrückt war ich, weil von offiziellen Stellen so wenig Hilfe angeboten und gegeben wird, eher im Gegenteil.

Betroffenen Frauen sollte viel mehr Mut gemacht werden sich zu wehren, bzw. Hilfe gegeben werden, sie sollten sich nicht scheuen für ihre Rechte zu kämpfen, vor allem, wenn Kinder da sind.

Doch kann es sein, dass die Rechte für diese Frauen in einem europäischen Land so ganz anders als in anderen sind?

Teilweise war ich der Meinung, Karin schreibt über ein Dorf im hintersten Eck eines unterentwickelten Landes.

Es ist noch viel zu tun und ich danke der Autorin, dass sie nicht zuguckt, sondern solche Geschichten schreibt und veröffentlicht und mit ihrem eigenen Verlag auch unter anderem den "Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser" unterstützt.

Fünf Chaospunkte von mir, mit der Bitte an alle, die das Buch lesen, einfach mit offeneren Augen durch die Welt zu gehen, denn Gewalt ist überall.
 
 

Kommentare:

  1. Hallo Gabi,

    möchte nicht wissen, was alles so hinter manchen Wohnungstüren passiert.....eigentlich bekommt es nur, wenn der Fall öffentlich wird.....

    Traurig, aber Du hast recht mit Deiner Aussage man sollte mit offen Augen durch die Welt seine Umgebung gehen.

    LG...Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jepp udn wenn es dann öffentlich wird ist das Staunen oft groß :(

      Löschen
  2. Nun - eine meiner Cousinen war schon im Frauenhaus, doch ihr prügelnder Mann schickt sie eher ins Irrenhaus. Ich weiß von ihrem Vater, dass sie grün und blau geschlagen und sogar Zähne ausgehauen wurde - doch sie streitet es ab.

    Wie soll man in solch einer Situation helfen, wenn keine Hilfe erwünscht wird?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast natürlich recht, Petra, aber es blebt immer zu hoffen, dass solche Fälle die Minderheit sind und bleiben

      Löschen