Dienstag, 19. September 2017

Rezension --> Charlotte Taylor - Hot Chocolate, Ein Song für Holly

 
Freddys Idee, in seiner Penthousewohnung vier junge Menschen kostenlos wohnen zu lassen, wenn sie in seiner Bar mithelfen, finde ich einfach genial. Holly übernimmt das Zimmer ihrer Cousine und fühlt sich von Anfang an wohl in LA. Nicht ganz unschuldig daran ist der Gitarrist von SUAS, einer Band, die regelmäßig im Hot CHocolate auftritt.

Ich fühle mich als Neueinsteigerin, auch wenn ich aus der 2. Episode schon eine Novelle gelesen habe (und eine noch auf dem Reader wartet :(), aber die eine gelesene Geschichte hat mich bewogen, jetzt richtig dabei zu sein und nach und nach die älteren zu lesen, denn Charlotte schreibt einfach herrlich und es gibt nicht nur >>Ausflüge in Richtung horizontaler<< Ecken, sondern auch etliches zum Nachdenken.
Ich bin gespannt, wie es mit der aktuellen WG weitergeht und vergebe vier Chaospunkte

Rezension --> Mila Summers - Facebook Romance oder Nach all den Jahren


Die Kittelschürzengang ist wieder da :)

Marianne hat sich wieder eingelebt in ihrem fränkischen Heimatdorf und ist glücklich mit Louis. Doch Stiefvater Frank erkrankt und bittet Marie und ihre Stiefschwester Sue nach seiner Hippieliebe Dörte zu suchen, die er komplett aus den Augen verloren hat.

Dank Facebook kommen sie Dörte bald auf die Spur und während Frank sich zur ReHa begibt, beschließt Marie, mit der Kittelschürzengang, die ihren herbstlichen Ausflug vorverlegt hat, im Bus nach Paris zu fahren.

Allerdings nicht alleine, was zu mehreren Irrungen und Wirrungen führt.


Was habe ich mich gefreut, als Mila verriet, dass der zweite Band der Trilogie erscheinen wird, denn Oma Käthe erinnerte mich samt ihren Freundinnen schon im ersten Band sehr an meine eigene Großmutter.
Auch ein paar Brocken des fränggischen Dialektes durfte ich lesen.

Mila hat es wieder einmal geschafft, mich zu begeistern und es wäre nicht Milas Geschichte, wenn nicht mindestens ein Satz enthalten wäre, der auf Disney anspielt .... für mich ein eindeutiges Zeichen, dass nicht nur Mila Summers auf dem Cover draufsteht, sondern eben auch im Text drin ist.

Ihre Schreibe wie immer herzerfrischend, auch wenn Marie mit ihren >>.... viel zu vielen Gedanken über das Was-wäre-wenn<< schon ein bisschen nervt, aber das tat sie ja auch schon im Gummistiefelband und wird es wahrscheinlich nie mehr ablegen *lach
Es war einfach schön zu lesen, wie eine "zusammengewürfelte" Familie auch tatsächlich zusammenhalten kann. Ich freu mich schon auf den dritten Band und vergebe bis dahin mal fünf Chaospunkte

Rezension --> Noah Fitz - Der Todsammler


Johannes Hornoff mag ich, er hat eine Art die Ermittlungen zu beeinflussen, die mich immer wieder fasziniert.
Den Herrn der Krähen fand ich erschreckend, so erschreckend, dass ich teilweise seine Passagen nur überflogen oder ganz weggelassen habe. Das war mir etwas zu viel Thrill, Noah.
Auch den Hinweisen auf den einen verpatzten Fall konnte ich irgendwie nicht folgen, obwohl ich doch alle Hornoffs gelesen hatte.

Irgendwie war ich von dem Todsammler nicht so begeistert wie von den bisherigen Gelesenen. Daher diesmal nur drei Chaospunkte.

Rezension --> Daphne Unruh - Himmelstiefe


Kira will nur eines: die nächsten 250 Tage hinter sich bringen und dann mit dem Abitur in der Tasche nach Indien oder so. Doch natürlich kommt das Leben dazwischen, während sie Pläne schmiedet. Zunächst in Form eines neuen Mitschülers, in den sie sich sofort verliebt - ohne das zu wollen oder zuzugeben. Dann hat sie Fieberschübe, die keinerlei physische Ursachen haben und ihre Chatfreundin ist auf einmal nicht mehr zu erreichen.
Das ist allerdings alles noch harmlos, denn richtig schlimm und geheimnisvoll wird es erst als Kira in einer fremden Welt aufwacht.



WOW! Da hat die Daphne ganz schön Unruh in meinen Kopf gebracht, positive Unruh *zwinker .....
zum einen inhaltlich, denn die Geschichte birgt viele Fantasy-Elemente, die zwar nicht unbedingt fremd sind, aber doch so umgesetzt, dass ich voller Spannung las und las und las ....
Okay, auf 529 Seiten kann eine Autorin ganz schön viel Geschichte unterbringen, wenn die aber dann auch noch von Anfang bis Ende total spannend ist, hat sie alles richtig gemacht.
Ich habe mich nicht eine Sekunde gelangweilt in der "Himmelstiefe", eher im Gegenteil.

Die Charaktere der Protagonisten sind gut dargestellt und ich konnte mich sehr gut in Kira versetzen, auch wenn ich sie manchmal nicht verstehen konnte.

Das Cover passt sehr gut zum Buch, auch wenn die Blüten anfangs etwas fremd anmuten.

Ich bin auf jeden Fall auf die nachfolgenden Bände aus dieser Reihe gespannt und vergebe für den Auftakt vier Chaospunkte



Samstag, 16. September 2017

Rezension --> Violett, Kurzgeschichten aus dem Farbspiel

 

Inzwischen ist die Farbspiel-Reihe komplett und ich nehme mir einen Band nach dem anderen vor, um zwischendurch eine einzelne Geschichte zu lesen

Rund um die Farbe Violett ist der vierte Band und erneut haben mehr als 50 Autoren und Autorinnen Geschichten und Gedichte beigetragen. Es gibt folgende Unterthemen: 

VIOLETT, wie

Anfang und Ende
der Tod
das Leben
das Grauen
die Liebe
im Märchen

Natürlich lag beim Lesen wieder ein Stift greifbar, sodass ich sofort nach Abschluss einer Geschichte meinen Eindruck vermerken konnte, den ich euch nicht vorenthalten möchte.

Herzen hab ich verteilt an die Geschichten "Die kleine Fee Violett" von Verena Grüneweg, "Sein erstes Veilchen" von Michael Schönberg und eines an "Blutschwestern" von Michaela Kaiser.


Doppelplus bekamen "Violetta (Das Herz ihrer Schwester) von Alexa Innocenti und "Lavendel" von Maria Hertting ;)


ein einfaches Plus gab es für "Purple Rain" von CF Lukas, "Ein Hauch von Lavendel" von Christine Erdic, "Das Veilchen" von Petra Weise, "Auf der Suche" von Stella Delaney und "Die Tulpen an Mutters Grab" von Andreas Petz.

Gar nicht gefiel mir "Tückisches Violett" von Marlies Hanelt


schockiert hat mich "Das violette Blumenbeet" von Sandra Karin Foltin und

viele Fragezeichen haben folgende Geschichten hinterlassen: "Daniel" von Tamara Wiegand, "Violett, eine Farbe" von Sally Bertram und Florian Knisatschek, sowie "Sunyva ~ Am Anfang aller Schatten ~" von Artur Belja.

Vergebe für Violett drei Chaospunkte

Rezension --> Vanessa S. Morolt - absolut solide


Aktuell hat Rebecka das Abitur in der Tasche, einen Studienplatz im weit entfernten Bayern sicher und den Sommer vor sich.
Damit könnte sie leben, denn sie ist froh aus dem Elternhaus wegzukommen, wartet doch ihre schwangere jüngere Schwester schon darauf, sich für das Baby Rebeckas Zimmer zu schnappen.
Da bringt ihr Bruder einen neuen Arbeitskollegen mit und auf einmal weiß sie nicht mehr, ob sie wirklich so weit weg wohnen und studieren möchte.


Ich weiß nicht so recht, was ich von diesem Buch halten soll, daher fang ich mal ganz anders als sonst an

Cover --> zart, sommerlich, schön --> 5 Punkte


Klappentext --> kurz und schmerzlos, beinhaltet das Wesentliche --> 5 Punkte


Schriftart --> gewöhnungsbedürftig, etwas klein --> 2 Punkte


Geschichte --> eine Liebesgeschichte mit Glück, rosaroter Brille, Geheimnissen, Verletztsein und Beleidigtsein --> 3 Punkte


Schreibstil --> teilweise flüssig, teilweise konfus, heißt manche angesprochenen Punkte sind mir nicht genügend ausgearbeitet, zu abrupt abgebrochen worden, nicht richtig abgeschlossen --> 2 Punkte


Ausarbeitung der Charaktere --> in einzelnen Etappen durchaus nachvollziehbar, in anderen naiv und kindlich (es geht im Gros um junge Erwachsene, wobei ich hier die schwangere Schwester ausschließe). Die Oma sehr liebenswert, die Eltern gewöhnungsbedürftig --> 2 Punkte


Gesamteindruck --> kann man lesen, muss man nicht lesen --> 3 Punkte


Macht nach Adam Riese von mir drei Chaospunkte



Rezension --> Laura Gambrinus - Die Braut des Patriziers, Im Zauber der Lagune


Milannas Vater ist gestorben und zwingt dadurch seine Tochter, die venezianischen Kolonien zu verlassen, um in der Obhut ihres Onkels zu leben. Da sie sich dort absolut nicht wohlfühlt, ist sie sehr froh darüber, dass ihr Vater bereits eine Ehe für sie arrangiert hatte. Glücklicherweise bleibt Davide bei seiner Zusage, auch wenn Milanna bereits als "alte Jungfer" gilt mit ihren gerade mal 20 Jahren und die Hochzeit findet relativ bald statt.
Doch in der Hochzeitsnacht erlebt die junge Frau eine Überraschung, ihr Ehemann trägt ein düsteres Geheimnis mit sich.


Laura hat es geschafft, dass ich nach langer Zeit mal wieder zu einem historischen Roman gegriffen habe (obwohl der Schrank voll ist damit) und mir tatsächlich wieder Lust auf mehr History gemacht, vor allem natürlich auf die Fortsetzungen der Milanna-Reihe.

Sie schreibt frisch, flüssig und - trotz der pikanten Szenen (wir reden hier immerhin vom 17.Jahrhundert) - erzählerisch voll der Zeit angepasst, in der die Geschichte spielt.
Es ist eine Liebesgeschichte der anderen Art, keineswegs von mir so erwartet und verschlungen.
Angesprochen werden Themen, die dazumal ganz tief unter den Teppich gekehrt wurden und niemalsnienicht öffentlich bekannt werden durften.
Geheimnisvoll hat Laura das Leben von Davide gemacht, doch noch sind nicht alle Geheimnisse aufgedeckt (ich hege da noch gewisse Hoffnungen bezüglich einer der Hauptpersonen und werde daher schnellstmöglich Band 2 lesen), aber zumindest haben die Eheleute einen Weg gefunden miteinander zu leben und vor allem zu reden.

Das Cover ist wunderschön und lässt den Leser sich in der Lagunenstadt aufhalten, wie auch manche sehr bildhaften Beschreibungen, die so mancher ganz sicher mit der Stadt von heute vergleicht.

Ein wundervoller Einstig in diese Trilogie, vier Chaospunkte

Rezension --> Sabine Landgraeber - Einfach Hawaii


Im vierten Band der Hawaii-Serie haben die Freundinnen Anja und Luisa ihr Glück gefunden, zumindest Luisa ist rundum zufrieden, während Anja noch ein bisschen hadert, denn da ist zum einen der berühmte Autor Alistair Steel, mit dem sie einen historischen Roman geschrieben hat und plötzlich taucht auch ihr Ex auf, der Vater ihrer Tochter.

Kann sich Anja entscheiden, wie ihr weiteres Leben aussehen soll?



Auch wenn ich von den drei vorhergehenden Bänden nur den ersten gelesen hatte bisher, war ich doch sofort in der Geschichte drin, denn etliches aus der Vergangenheit der beiden Frauen wird in diesem Band beim Lesen klar (trotzdem und weil ich ja furchtbar neugierig bin, wie es soweit kam, wie im neuesten Buch dargestellt, werde ich mir die Bände dazwischen noch holen).

Sabine erzählt flüssig, faszinierend und bewegend, malt dabei viele Bilder in den Kopf des Lesers, sodass ich mich am liebsten in den Flieger gesetzt hätte, um die Sonne und die Landschaft auf Hawaii zu genießen (mag auch dem norddeutschen, nicht vorhandenen Sommer in diesem Jahr geschuldet sein ;)).

Sie hat mich wieder mitgenommen in ihrer Geschichte und die Charaktere ihrer Figuren sehr klar dargestellt. Fünf Chaospunkte.

Rezension --> May B. Aweley - Erlöse uns


Lucy ist kurz davor sich zu töten, als sie entführt wird.
Zwölf Monate danach taucht ein Serienkiller auf, der absolut keine Spuren hinterlässt.
Das Ermittlerteam um den aus früheren Thrillern bekannten Scott Goodwin erkennt endlich die Verbindung, doch es ist noch lange keine Lösung in Sicht.



Mein zweites Buch von May war das und ich wusste gar nicht, dass all ihre Bücher quasi eine Serie sind, insofern müssen sie tatsächlich nicht in der geschriebenen Reihenfolge gelesen werden, denn mir fehlte vom Zusammenhang her nichts.

Was mir fehlte, war die Spannung, die ich in "Lauf, Sophie" kennenlernen und erleben durfte. Ich tat mich schwer, in die Geschichte zu finden und noch schwerer, sie bis zum Ende zu verfolgen.
Sorry May, aber diesmal hab ich nur zwei Chaospunkte für dich.

Rezension --> Beatrice Hiu - Kysano, Geheimnisse und Illusionen


Aufgrund der Prophezeiung haben sich Leeza und ihre neue Freundin Jizahan auf den Weg gemacht, einen Schlüssel zu suchen, der nicht nur Kysano, sondern auch die ganze Welt retten soll.
In der Illusion der Erdmagier allerdings warten viele Hindernisse, Gefahren und weitere Geheimnisse auf die beiden. Es ist nicht einfach, aber sie erreichen den Ort, an dem der Schlüssel verborgen sein soll.
Wieder einmal ist nichts wie gedacht und die Reise ist noch nicht zu Ende.


Was war ich nach dem Lesen des ersten Bandes froh, mir beide bisher erschienenen Bücher auf den Reader geladen zu haben.

Noch spannender geht es in der Fortsetzung weiter, deren Cover nur unwesentlich verändert wurde.

Noch in der Geschichte des Debüts gefangen, fiel es mir natürlich nicht schwer, schnell wieder einzutauchen und gespannt die Abenteuer der Mädchen zu verfolgen.
Wieder war ich bei und mit Leeza unterwegs, habe ihre Kämpfe mit ausgefochten, ihre Rätsel mit ihr zu lösen versucht und gehofft, dass der Schlüssel bald in ihren Händen liegt.

Weiterhin sind die Nebenfiguren eher undurchschaubar, was für die Geschichte aber durchaus positiv ist.

Ich warte nun gespannt auf Band 3, den Beatrice hoffentlich bald veröffentlichen wird, denn am Ende ist die Geschichte noch lange nicht.

Weitere vier Chaospunkte von mir.

Rezension --> Beatrice Hiu - Kysano, Erde, Licht und Dunkel


Leeza wird aus ihrem bisherigen Leben gerissen, muss ihre Mutter und ihre Freunde zurücklassen und hat keine Ahnung, was auf sie zukommt. Alles ist fremd für sie, es gibt Magie, Illusionen, Geheimnisse und vor allem viele Gefahren, aber auch neue Freundschaften in Kysano.
Während sie sich noch langsam einlebt und all das Neue zu begreifen versucht, passieren Dinge, die sie schon wieder Neues erleben lassen.


Spannend ist diese Fantasygeschichte, auf die mich das Cover aufmerksam werden ließ. So schlicht es auch wirkt, verbirgt es doch auch Geheimnisse, die erst beim zweiten und dritten Gucken zutage treten.

Der Schreibstil von Beatrice hat mich vom ersten Satz mitgerissen und nicht mehr losgelassen.

Die Identifikation mit Leeza war sofort da und ich habe mit ihr gelitten, mich mit ihr gefreut und überlegt, wie es weitergehen könnte, um die Aufgabe, die ihr gestellt wurde, zu lösen.
Auch die Nebenfiguren sind sehr geheimnisvoll und nicht leicht zu durchschauen, sodass ich nicht wusste, wem zu trauen ist und wem nicht.

Guter Auftakt einer mehrteiligen Reihe, von mir vier Chaospunkte

Sonntag, 10. September 2017

Dies und Das --> 7 Fakten über mich

 Let’s talk about me – The Versatile Blogger Award – 7 Fakten über mich!
 
 
Die liebe Heike hat mich nominiert, weil sie mehr über mich wissen will 😒 Da ich ja nicht weiß, was ihr wisst - außer den Facts, die ich in Über mich verraten habe, muss ich da echt ernsthaft drüber nachdenken ....
 
 
Punkt 1 --> Wenn ich mein Geburtsjahr verdrehe, also die letzten beiden Ziffern, bin ich älter als tatsächlich, obwohl ich schon länger die "6" vorne stehen habe
 
 
Punkt 2 --> Ich habe drei erwachsene Kinder, zu denen allerdings überhaupt kein Kontakt besteht 😕
 
 
Punkt 3 --> Morgenmuffel ist noch harmlos ausgedrückt für mein Verhalten, wenn ich nicht ausschlafen darf und dumm von der Seite angequatscht werde
 
 
Punkt 4 --> Kaffee trinke ich so gut wie nie, lieber Tee und da am liebsten Rooibos in allen Variationen
 
 
Punkt 5 --> Mein Hund ist mir der liebste Partner
 
 
Punkt 6 --> und ich bin gerne am Meer, deswegen lebe ich seit knapp drei Monaten in Schleswig Holstein
 
 
Punkt 7 --> Am liebsten höre ich Musik von Gregor Meyle und Phil Collins


Wer jetzt noch mehr von mir wissen will, soll mich einfach fragen. Aber erst will ich noch was wissen von
 
 
 
 
 


Und jetzt geh ich wieder lesen .....

Rezension --> Mira Morton - Liebe kommt im Galopp


Großtante Zita ist gestorben und verlangt von Flora, die gerade an einem Scheideweg ihres Lebens steht, dass sie ihr fünf letzte Wünsche erfüllt.
Wichtig dabei sind die Elemente Luft, Wasser, Feuer und Erde.
Flora ist bereit mit Hilfe ihrer Freundin Anna dem Wunsch der Großtante nachzukommen, bis plötzlich ihre Teenagerliebe wieder vor ihr steht.

Verändert sich jetzt ihr Leben komplett?

Oder kehrt sie nach Wien zurück, in ihre kleine Konditorei?


Da isse wieder, die Mira die ich kennen und lieben gelernt habe. Sie hat mich zwei Abende lang gefangen gehalten mit ihrem neuesten Buch, in dem sie noch viel mehr ihres charmanten Wiener Schmähs untergebracht hat als bisher.
Sie hat ganz viele Bilder in meinem Kopf entstehen lassen und mich aus dem heurigen norddeutschen, eher kalten und nicht vorhandenen, Sommer in einen wunderschönen andalusischen Herbst entführt.


Ihre Schreibe war wieder wie gewohnt frisch und flüssig.


Unbestritten hat sie dafür erneut fünf Chaospunkte verdient.



Sonntag, 3. September 2017

Leseliste --> September 2017

2017-09-03 - Und schon ist der 3. September und ich kann das erste Print anfangen, leider zählt es schon mal nicht für die Motto Challenge, wartet aber dringend darauf loswandern zu dürfen


 
2017-09-04 - Ich bin dann mal in Hawaii ..... mit dem Reader

 
 
2017-09-09 - Weil ich die letzten Tage ganz lieben Besuch hatte, hab ich ganz wenig gelesen, aber heute ein neues Print angefangen, das unbedingt weiterwandern will, immer noch nicht für die Motto Challenge
 
 
und später gibt es auch ein neues E-Book und ich sehe gerade, das wird das erste für die Challenge *juhu
 
 
 
2017-09-10 - Durch den Musso war ich mal wieder schnell durch, er schreibt einfach herrlich, auch wenn das diesmal ganz anders war als das bisher von ihm gelesene
Das nächste Print ist von Vanessa S. Morolt und darf in der Gruppe bei Facebook wandern
 
 
 
2017-09-12 - Gestern Abend bin ich dann aus dem historischen Venedig zurückgekommen und habe mich auf die Himmelstiefe von Daphne Unruh gestürzt, damit beim *U* nicht nur eine Autorin vertreten ist
 
 
 
2017-09-13 - Dank dem Tief Sebastian, das heute hier im Norden orkanartige Böen verursachte, hab ich printmässig auch was Neues angefangen, Band 5 der *Johannes-Hornoff-Thriller* von Noah Fitz und dank der Eule darf ich es für die Motto Challenge zählen
 
 
 
2017-09-17 - Als nächstes "Zwischendurchbuch" steht auf dem Plan *ROT* aus der Reihe der Farbspiele
 
 
 
und zum Vorablesen hab ich noch das neueste von Mila, da muss ich mich beeilen



2017-09-18 - Für die Motto Challenge passt noch dieses Wanderbuch von Carrie Jones
 
 
 
Abends war ich dann schnell mit Charlotte Taylor in LA
 
 
 
und weil die Novelle *nur* 83 Seiten hat, hab ich noch mit Jessicas Wächtersaga angefangen, die auch fürs Septembermotto zählt
 
 
 
2017-09-20 - Tja, nach dem neuen Cover zählt es nicht, aber ich hab noch das alte von Sullivans Rache und darf es zur Motto Challenge rechnen, dabei hatte ich es nur für die Stadt, Land, Fluss ausgesucht
 
 

Montag, 28. August 2017

Dies und Das - Jahrestag

Gerade so beim Rezensionen online stellen überlegte ich, dass es doch jetzt ein Jahr her sein müsste, dass ich diesen Blog angefangen habe. 
 

.... Suche nach dem ersten Beitrag
 


Der allererste Beitrag war am 23. Juli 2016 *Schock
 


..... zweifelt noch irgendjemand daran, dass ich ein Chaot bin?

 


Mal sehen, wie die FBM dieses Jahr abläuft .... 

Die Einladung zum Bloggertreffen bei den Sofaautoren flatterte schon ins Haus ....



Die Akkreditierung ist bestätigt .....

Das Auto geht morgen in die Werkstatt, weil es etwas humpelt und hat dann noch einige Tage Zeit neue Wehwehchen zu kriegen .....




Ach, meine Freundin sollte ich noch anrufen, ob ich auch bei ihr schlafen kann ....

Ja und der Dogsitter muss auch noch klargemacht werden ....

Bleibt also noch Etliches zu tun, bis zur Abfahrt am 11.Oktober .....

Bin dann mal weg ....

Rezension --> Noah Fitz - Der Angstmacher (Johannes-Hornoff-Thriller 4)


„Alles Böse ist vergänglich, nur das Schöne währet ewiglich.“

Johannes, der manchmal etwas skurrile Psychologe, ist wieder kriminologisch unterwegs. Trotz seines Versprechens der Familie gegenüber in dieser Beziehung kürzer zu treten. 

Doch Hauptkommissar Breuer kann und mag auf das Wissen des Herrn Hornoff nicht verzichten, denn der kennt all ihre Ängste und Geheimnisse, auch wenn es bei diesem Täter etwas länger dauert, bis er auf die Hintergründe stößt.


Zum vierten Mal konnte mich Noah mit Johannes Hornoff vom ersten bis zum letzten Buchstaben fesseln und mir einige Stunden Schlaf stehlen, weil ich unbedingt wissen wollte, wer *Der Angstmacher* ist. 

Nicht einmal hatte ich den wahren Täter in Verdacht, also hat der Autor mal wieder alles richtig gemacht. Fünf Chaospunkte 

 

Rezension --> Katharina Gerlach - Das kleine Gespenst Bodo und der Brief


Bodo, der kleine Gespensterjunge lebt mit seinen Eltern und der kopflosen Tante in einer gemütlichen Höhle. 
Eines Tages kommt ein Brief seiner Schwester an, in dem sie mitteilt, dass sie mit der Schule fertig ist und nach Hause kommt. 
Allerdings bringt sie ihren Ehemann mit. 
Die ganze Familie ist aus dem Häuschen und bereitet eine Party vor.




Katharina hat in Anlehnung an die Reihe "Leserabe" aus dem Ravensburger Verlag eine liebenswerte Geschichte für Leseanfänger geschrieben, die an den einfach Sätzen, der großen Schrift und den kurzen Kapiteln ganz sicher Spaß haben werden. 

Positiv auch, wie die Familie den *Fremden* aufnimmt und alle zusammen ein fröhliches Fest haben. 
Beate Rocholz hat die Geschichte warmherzig illustriert, sodass auch Erwachsene ihre Freude daran haben können. Vier Chaospunkte

 

Rezension --> Lothar Beutin - Fallobst


Ein Wissenschaftskrimi wurde bei loveleybooks.de für eine Leserunde angeboten. Da ich immer gerne neue Autoren entdecke und noch keine Verknüpfung von Wissenschaft und Krimi zu mir genommen hatte, habe ich eine Bewerbung geschrieben und gewonnen. 


Das Cover ist schlicht, aber aussagekräftig.


Die Geschichte, wenn auch fiktiv, erschütternd, vor allem, wenn der Leser bedenkt, dass sie knapp nach dem Berliner Mauerfall vor knapp 30 Jahren spielt.


Die Schreibe des Autors ist flüssig, seine Aussagen aufgrund seines Hauptberufes fundiert und alle für einen Krimi erforderlichen Punkte sind enthalten.

Trotzdem konnte ich das Buch nicht in einem Rutsch lesen, für die gut 400 Seiten benötigte ich mehr als eine Woche (was für mich sehr viel ist). Ich kann auch nicht festmachen, was die Ursache dafür war, das Buch lag immer griffbereit in der Stube, aber manchmal war ich dann in der *normalen* Lesezeit lieber surfen, hab telefoniert oder ein anderes Buch angefangen. 


Nicht ohne zwischendurch einige Kapitel im *Fallobst* zu verschlingen. Ja verschlingen, denn wenn ich mich aufraffte, es in die Hand zu nehmen, konnte ich es auch ganz schlecht wieder weglegen. 

Ich kann mich ganz schlecht festlegen wegen der Bewertung und schwanke, seit ich fertig bin damit, hin und her. 

Kenn ich nicht von mir, entweder mir gefällt ein Buch, dann lese ich es in einem Rutsch durch oder es gefällt mir nicht, dann lege ich es nach spätestens 100 Seiten weg. 

Beides trifft auf den dritten Krimi von Lothar nicht zu, daher entscheide ich mich für die goldene Mitte und vergebe drei Chaospunkte.

 

Rezension --> Salvatore Treccarichi - Gerwod III, Der Magier


Immer noch (und auch noch länger) sind die Helden unterwegs, um den oder das Gerwod zu finden, damit der wiederbelebte Magier Teramon, der nur Zwietracht sät und für viele Streitereien sowohl unter den Menschen als auch unter den alten Völkern sorgt, seine magische Macht abgeben muss. 
Aber auch der Magier Helmko konnte aus der Zwischenwelt zurückkehren, um das Böse aufzuhalten und er vereint sich mit den bisher kennengelernten Figuren, die sich für das Gute einsetzen.

Immer noch spannend konnte ich auch den dritten Teil des Fantasyepos kaum weglegen und war erstaunt 

.... über die Brutalität des Bösen, die Geduld und Ausdauer des Guten 
.... über die vielen magischen Gestalten, die Salvatores Kopf auf beiden Seiten entsprungen sind 
.... über die immer flüssiger werdende Schreibe des Autors 
.... über das immer noch schlichte Cover, das wahrscheinlich viele abschreckt, aber Salvatore zieht durch, was er begonnen hat. 

Ich auch und vergebe zum dritten Mal vier Chaospunkte.

 

Rezension --> Ella Green - Cappuccino für Zwei (Melfort 3)


Lizzy, Besitzerin des Little Cupcake und beste Freundin von Madison (Melfort 2) steht vor einem Chaos. Einer der begehrtesten Junggesellen aus ihrem Heimatort hat ihr auf übelste Weise das Herz gebrochen. 
Sie geht für mehrere Monate weg und entkommt Christopher dennoch nicht, denn er meldet sich wieder bei ihr. 
Auch ein Stammgast ihres Cafés, Sean, zeigt auf einmal Interesse an ihr. Doch es kommt noch schlimmer, denn ihr Lebenstraum platzt.

Wird Lizzy dies alles unbeschadet überstehen?



Gerne kam ich wieder nach Melfort, dem Örtchen, in dem mir schon etliche Bewohner ans Herz gewachsen sind und in dessen kleinem Café ich auch schon etliche Male die leckeren Cupcakes bewundern durfte. Nur mit dem Probieren hapert es etwas, ich kann sie mir immer nur bildlich vorstellen und anfangen zu sabbern. 


Ella nimmt in ihrer Geschichte kein Blatt vor den Mund und zeigt, dass es Menschen gibt, die andere nur verarschen und dabei sowas von falsch sind, dass der Leser ko**** könnte (also ich auf jeden Fall). 
Aber sie zeigt auch, dass Freunde durch nichts zu ersetzen sind und die inneren Werte eines Menschen wesentlich wichtiger sind als Äußerlichkeiten. Gespannt auf Band 4 der Reihe vergebe ich fünf Chaospunkte.

 

Donnerstag, 17. August 2017

Rezension --> Victoria Suffrage - ... also nachm Regenbogen um sechs Uhr abends


Schwierige, alltägliche Themen behandelt Victoria in ihrem neuesten Werk, es geht um Verlust, Demenz, Behinderung, Krankheit, Nachbarschaft und Abschied .....


Bisher war mir diese Autorin unbekannt, aber das war einmal, denn nun werde ich aufpassen, was sie in Zukunft noch so von sich gibt. 


Trotz der belastenden Themen schreibt Victoria mit einer Leichtigkeit darüber, dass ich fast an einem Abend fertig wurde mit dem Büchlein. 

Nichts ist so tierisch ernst wie es oft gesehen wird und es kann allem Negativen noch was Positives entgegen gehalten werden, so empfindet zumindest Paul, der seine Frau vorausgehen lassen musste und mit der behinderten Tochter alleine leben muss, sehr zum Leidwesen der Nachbarn. 
Paul wäre auch schon lange verzweifelt, wenn da nicht Alex wäre, der Altenpfleger. 

Nachdenken ließ mich das Buch, erinnerte mich an die Zeit, die ich als Helferin in einem Altenheim verbrachte. 
Ich musste aber auch schmunzeln über den schwarzen Humor von Paul, den er ab und an durchblitzen ließ. 
Und die Hoffnung, die stirbt ja zuletzt, denn hinterm Regenbogen wartet seine Lissy auf ihn, die er sehnlichst vermisst. 

Fünf Chaospunkte für die durchaus lesenswerte Darstellung aus der Sicht eines Betroffenen.

 

Rezension --> Pea Jung - Hit the Boss


Nervös ist Sharon, total nervös und sie versucht dies mit Hand und Fuß ihrer besten Freundin und Mitbewohnerin auf dem Weg zum Vorstellungsgespräch klarzumachen. 
Dumm nur, dass sie dabei einem Geschäftsmann einen Schlag in den Bauch verpasst. 
Noch viel dümmer allerdings, dass ausgerechnet der während des Gespräches mit ihrem neuen Chef auftaucht. 
Und nicht nur bei diesem Gespräch, immer wieder läuft er ihr über den Weg in der neuen Firma, ohne dass sie weiß, wer er ist und welche Funktion er inne hat. 
Nicht, dass sie sich nicht hingezogen fühlt, zu dem Kerl, aber nach der Enttäuschung mit ihrem Ex hat sie erst mal die Nase voll von Männern.


Romantisch, witzig, dramatisch und kriminell steht im Klappentext und dem kann ich nur zustimmen. 


Das neueste Werk von Pea war mein erstes von ihr, allerdings sicher nicht mein letztes, denn sie schreibt, dass ich alles um mich vergessen habe und viel zu schnell durch die 400 Seiten durch war *seufz. 
Ich hätte noch stundenlang schmökern können, denn der Schlagabtausch ließ mich immer wieder lachen, die Art von Sharon ließ mich grübeln, das Verhalten von Gionata ärgerte mich und das von Bernadette machte mich wütend. 

Die Charaktere werden jeder für sich beispielhaft und bildhaft dargestellt, sodass ich ganz viele Bilder in meinem Kopf hatte. 

Das Cover ist ungewöhnlich, mal was ganz anderes, durchaus sehenswert. Von mir fünf Chaospunkte für zwei vergnügliche Lesetage.