Dienstag, 17. Januar 2017

Rezension --> Greta Schneider - HerzKönig, Der große Herzgefängnis Sammelband


Was soll ich mir die Bücher von Greta einzeln holen, wenn sie mir den Gefallen tut, alle in einen Sammelband zu packen, so dass ich alle Bände in einem Rutsch lesen kann, dachte ich mir so und habe mich voller Enthusiasmus auf die über 700 Seiten gestürzt ..... und wurde nicht enttäuscht.
Aber lasst mich kurz die Inhalte zusammenfassen

Band 1 - Herzgefängnis
Sabina, angehende Juristin, jobbt des Wochenends in einer Tanzbar und lernt dort den Kriminaler Leo kennen. Es wird mehr werden als eine Affäre, das haben beide von Anfang an im Blut. Doch Sabina hütet ein Geheimnis, eine Begebenheit, die ihr sehr peinlich ist und über die sie nur mit ihrer allerbesten hochschwangeren Freundin sprechen kann. Doch dann kommt sie als Verdächtige in einem Mordfall hinter Gitter und nimmt sich als Verteidiger ausgerechnet den als *Womanizer* verschrieenen Erzfeind von Leo zu Hilfe.


Band 2 - Herzensnarben
Wieder frei, bietet ihr Verteidiger Sabina, die inzwischen alle Prüfungen hinter sich hat, einen Job an, den sie laut Leo nur als seine Ehefrau antreten *darf*, also legen die beiden einen Termin fest und fahren in vorgezogene Flitterwochen. Es geht ihnen gut, bis Leo einen geheimnisvollen Anruf erhält. 


Band 3 - ValentinsKuss
Etliche Zeit nach der Hochzeit machen Leo und Sabina Skiurlaub, doch der hält nicht lange vor, denn Sabina geht es danach nicht gut. Außerdem ist sie alleine in der Kanzlei, denn ihr Chef liegt im Krankenhaus und sie muss zu ihren eigenen Fällen noch seine übernehmen. Dazu einen Referendar, der ihr zu nah auf die Pelle rückt.


Als Bonus-Story - Mistelzweig und andere Zärtlichkeiten
Leo und Sabina sind Eltern und irgendwie wirkt sich das ganz schön negativ auf ihr Leben und ihre Liebe aus. Aber sie haben schon so viel gemeistert zusammen, dass sie das trotz oder gerade wegen Weihnachten sicher auch in den Griff bekommen.



Von den ersten Kapiteln an war ich gefangen, von der Geschichte, vom Schreibstil und allem, was Greta so verarbeitet hat. An sich bin ich kein Freund von allzu heftigen Sexszenen, doch die Autorin hat genau den Mittelweg erwischt, der ihre Geschichten für mich lesenswert machte. Und im Endeffekt sind sie so spannend und nervenzerreißend, dass die vielen Seiten gar nicht auffallen und ich am Ende nur dachte: Wie jetzt? Schon alle?
Danke Greta, für dieses Leseerlebnis, bekommst dafür auch fünf Chaospunkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen