Dienstag, 28. Februar 2017

Rezension --> Andrea Bielfeldt - Nilamrut, Die Hoffnung erwacht



>>Vertrauen ist die Basis, auf der sich alles andere aufbaut.<<

Das Finale der Trilogie um die drei Ringe, die am Ende des mittleren Teiles verschwunden sind. Damit auch jede Hoffnung auf ein Brechen des Fluches, der auf Rics Familie lastet. Cat ist durch den Diebstahl am Ende ihrer Kräfte angelangt. Doch auch Ann und Levian fühlen, dass ihre Beziehung dem Ende entgegen geht, denn Ann soll aufgrund eines Jahrhunderte alten Paktes geopfert werden.

Schaffen die Freunde es, den Kampf zu gewinnen?


Spannend geht die Geschichte zu Ende und am liebsten hätte ich noch ewig weitergelesen.
Viele neue Aspekte tauchen auch im letzten Teil noch auf, von denen der Leser bis dato keine Ahnung hatte, was den Spannungsbogen nochmal nach oben zieht. Ganz nach oben.

Andrea hat einfach einen Stil zu schreiben drauf, der den Leser von der ersten Minute bis zur letzten in seinen Bann zieht. Ach was sag ich, von der ersten Sekunde an. Und sie beweist, dass Fantasy nicht unbedingt mit unmenschlichen Figuren sein muss.

Ganz wichtig ist auch die Erkenntnis, dass Freundschaft, richtige, echte Freundschaft immer sehr wichtig ist im Leben. Mein herzlichster Dank an die vielseitige Autorin für diese Geschichte und volle Punktzahl.

Ein Zitat hab ich noch für euch, Cat hatte Ric erzählt, dass sie von ihn geträumt hatte, sich allerdings hinterher darüber geärgert und dachte so vor sich hin:

>> 'Du warst in meinen Träumen', das war fast so wie: 'Ich habe eine Wassermelone getragen'. Total hirnrissig und absolut das Oberpeinlichste, was ich hatte sagen können.<<


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen