Dienstag, 28. Februar 2017

Rezension --> Arno Strobel - Das Skript


Brutal, was Arno sich im "Skript" hat einfallen lassen.

Es werden junge Frauen entführt, ermordet und mit fehlenden Hautstücken auf dem Rücken aufgefunden. Der Hauptverdächtige verblüfft die ermittelnden Beamten der *Besonderen Aufbauorganisation Heike*, doch nicht nur damit haben sie zu kämpfen. Erst seit kurzem sind die Kommissare zu einem Team zusammengewürfelt worden und müssen erst Vertrauen zueinander fassen.


Etliche Wochen hatte ich keinen Dreh zu Thrillern, bis ich das von einer Freundin geliehene Buch in die Hand nahm.
Da ich Arno schon auf einer Lesung erleben durfte und dieser Fall in Hamburg spielt, hatte ich sofort einen Draht zur Geschichte, die wie immer flüssig und mitreißend erzählt wird.
Manchmal gruselte es mich beim Lesen, trotzdem konnte ich das Buch nur ganz schwer beiseite legen, denn nicht nur im zwischenmenschlichen Bereich der ermittelnden Beamten war es einfach faszinierend.
Auch das doppelte Tatvorgehen hielt mich gefangen.

Eindeutige Leseempfehlung und ein Muss für jeden Thrillerliebhaber, natürlich volle Punktzahl und ein herzlicher Dank, dass ich wieder im Crime angekommen bin.

Kommentare:

  1. Huhu Gabi,

    habe ich gerne schon mal an meine Schwiemu verschenkt.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  2. Und vorher auch selber gelesen, liebe Karin?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, ist nicht so Meines....augenzwickern ..ich mag es nicht so gerne brutal...

      LG..Karin...

      Löschen