Samstag, 18. Februar 2017

Rezension --> Emily Thomsen - Das Nimbusmädchen, Seelenliebe 2


Galad reist ohne Naemi ab, doch sein Freund Rome erbarmt sich und nimmt sie mit, auf den Heimatplaneten der Scion. Galad ist nicht erfreut, kann er sich doch seine Vergangenheit nicht verzeihen. Allerdings müssen die zwei zusammenhalten, um Tyrzon aufzuhalten und ihre Heimatplaneten und noch mehr zu retten.

Kann Galad über seinen Schatten springen?

Kann Tyrzon aufgehalten werden?


Was hab ich mich beim Lesen des ersten Bandes geärgert, ihn so lange liegen gelassen zu haben.
Was war ich jetzt erfreut, den zweiten Teil so kurz danach verschlingen zu dürfen.
Denn das hab ich getan, die 314 Seiten verschlungen, in nur zweieinhalb Tagen war ich am Ende angelangt und konnte nur noch die Danksagung lesen.

Es war wieder so schön, aber auch grausam, gruselig und traurig, doch Emilys flüssiger Schreibstil hat über alle unerfreulichen Dinge hinweggeholfen und ich war rein inhaltlich sehr glücklich am Schluss.

Das Cover zeigt, dass Naemi und Galad sich näher kommen, die Distanz, die sie auf dem Titelbild des ersten Bandes zeigen, ist dahin.

Vielen Dank für diese Geschichte und dass ich beide Bücher als Rezibücher kennenlernen durfte (was meine Meinung überhaupt nicht beeinflusst), fünf Chaospunkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen