Samstag, 18. Februar 2017

Rezension --> Felicitas Brandt - Als die Bücher flüstern lernten


Hope hatte es nicht leicht in ihrem 17 jährigen Leben, als Waise wuchs sie bei einer älteren bücher- und geschichtenverrückten Dame auf bis diese stirbt. Sie kommt in ein Waisenhaus, flieht und lebt auf der Straße, nur eines im Kopf: Bücher, Bücher und noch mehr Bücher, denn sie hört sie flüstern, auch wenn sie sie nicht versteht.

Sie bricht nachts in Häuser ein, um dort die Bibliotheken zu durchforsten, bis sie eines Nachts erwischt wird von einem jungen Mann, den sie kennt. Er will sie nicht verraten, aber ehe sie noch überlegt hat, ob sie ihm trauen kann, werden beide in ein Buch gezogen und erleben ein ungewöhnliches Abenteuer.


Was eine wundervolle Geschichte, die da in Felicitas Kopf entstand und von der ich mich kaum losreißen konnte. Leider war sie viel zu schnell zu Ende, wofür sicher auch der einnehmende Schreibstil verantwortlich war.

Das Cover lädt zum Träumen ein und ich finde es schade, dass es (noch?) keine Printausgabe gibt, dieses Buch würde ich mir gerne ins Regal stellen und ich werde mir garantiert noch mehr (ältere und hoffentlich bald auch neuere) Werke der jungen Autorin zu Gemüte führen. Volle Punktzahl von mir

Kommentare:

  1. Hallo Gabi,

    ist der Verlag nicht auf Ebooks ausgelegt?

    LG...Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da müsste ich mich mal schlau machen, aber es gibt ja sicher trotzdem noch Möglichkeiten ....

      Löschen