Sonntag, 5. Februar 2017

Rezension --> Guillaume Musso - Eine himmlische Begegnung


Dieser Autor macht süchtig!

Mit großen Plänen reiste Juliette nach New York, doch sie scheitert total und hat den Rückflug nach Frankreich gebucht, als sie während eines Schneesturms fast von einem Auto angefahren wird. Dessen Fahrer, Sam, kümmert sich um sie und die beiden verbringen gemeinsam eine Nacht und Juliettes letzten Tag in New York. Obwohl sie sich ineinander verliebt haben, hält Sam Juliette nicht davon ab, in den Flieger zu steigen, der kurz nach dem Start in der Luft explodiert.

Dumm gelaufen oder mischt das Schicksal noch mit?


Erst vor wenigen Wochen hab ich das erste Buch von Guillaume gelesen und war so begeistert, dass ich in meinem Bekanntenkreis nach mehr von ihm fragte und hatte das Glück "Eine himmlische Begegnung" ausfindig zu machen.

In kurzer Zeit war ich wieder durch und blieb nachdenklich zurück, denn wie zitiert der Autor als Bonus gleich im ersten Kapitel eine anonyme Inschrift auf einer Bank im Central Park?
>>Heute ist der erste Tag vom Rest deines Lebens.<<

Nicht neu der Spruch, aber doch immer wieder wahr, genau wie Søren Kierkegaards Satz (als Bonus zum 21. Kapitel)
>>Man muss sein Leben immer vorausschauend leben, aber man versteht es nur in der Rückschau.<< 

Aber nicht nur nachdenklich war ich, sondern auch wieder hellauf begeistert von der Schreibe des jungen Autors und suche schon nach dem nächsten Buch.

Fünf Chaospunkte und absolute Leseempfehlung


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen