Sonntag, 14. Mai 2017

Rezension --> Emma Wagner - Du. Für immer.


Anna und Oliver kennen sich seit ihrer Kindheit und haben irgendwann geheiratet. Doch ihre Ehe steckt in einer Krise, denn der gemeinsame Kinderwunsch erfüllt sich nicht und Olivers Eltern sind wie eh und je überzeugt davon, dass Anna nur auf Olivers Geld aus ist.
Wegen der Beerdigung ihrer Freundin und ehemaligen Lehrerin kommen beide zurück in das Dorf ihrer Kindertage und Anna begegnet nach Jahren ihrer Jugendliebe Marc, mit dem sie ein Geheimnis teilt aus der Teenagerzeit. Plötzlich steht Annas Leben an einem Wendepunkt und es tauchen viele Fragen auf.

Kann Anna sie beantworten?


Emma wechselt in der Geschichte zwischen Gegenwart und Vergangenheit hin und her, macht dies auf eine ungewöhnliche Art, mitten im Satz, kennzeichnet aber deutlich, wo sich der Leser gerade befindet.
Es ist kein reiner Liebesroman, sondern beinhaltet auch Spannung und Dramatik, die ja ebenfalls zur Liebe gehören. Trotzdem konnte ich mich mit den Protagonisten nicht wirklich anfreunden, zu vieles blieb, ungeachtet der Rückblenden, offen (ich sage nur Josie) und ich konnte mich nicht richtig wohl fühlen mit und in der Geschichte.
Vielleicht ist Emma - außerhalb von Himmelreich - einfach keine Autorin für mich *grübel, so sympathisch ich sie auch sonst finde.
Wieder mal *nur* drei Chaospunkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen