Samstag, 20. Mai 2017

Rezension --> Silvia Konnerth - Knutschflecke gibt's später


Anna ist glücklich mit Tom, träumt von der Hochzeit, bis sie eines Abends nach Hause kommt und ihr Liebster weg ist. Mit ihm (fast) alle seine Sachen, geblieben ist ein kleiner blauer Zettel, den sie hütet wie ihren Augapfel.
Als Felix, Nachbarssohn und Jugendliebe von Anna, vor der Tür steht, fühlt sie sich um Jahre zurückversetzt.

Kann sie tatsächlich ihr Herz schon wieder verschenken?


Der Debütroman von Silvia erzählt über Liebe, Loslassen und Festhalten.
Da ich ihre Werke und damit ihre Entwicklung bzgl. des Schreibens von hinten aufgerollt habe, ist schon festzustellen, dass es sich bei den *Knutschflecken* um ihr erstes Buch handelt, das keineswegs schlecht ist, denn ihre Schreibe hat mich auch hier wieder köstlich amüsiert und mitgenommen, sie stellt ihre Charaktere liebenswert dar und zeigt einfach ein Stück vom Leben, wie es jedem passieren kann und auch, wie sowohl Mann als auch Frau damit umgehen kann.
Das Cover ist einfach eine Wohltat im Dschungel der sich immer mehr ähnelnden und ich warte nun, da ich ihre Bücher durch habe, ganz gespannt auf etwas Neues von ihr.
Und weil im Nachhinein ja Steigerung vorhanden war, bekommen die Knutschflecke *nur* vier Chaospunkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen