Samstag, 8. Juli 2017

Rezension --> Evita Sommer - Zeitenwende, Der Kristall von Vaduhn


Du glaubst, es gibt nur eine Wirklichkeit?

Eliohár muss am Morgen nach ihrem 18. Geburtstag erfahren, dass dem nicht so ist. Ihre besten Freunde sind verschwunden und sie wird feststellen, dass sie in eine fremde Welt entführt wurden.
Eine Welt, die ihr an sich gar nicht so fremd ist, denn bereits ihr Großvater hat ihr in Kindertagen viel von Vaduhn erzählt, ihr die Sprache beigebracht, doch nachdem er viel zu früh gestorben ist, verblasste ihre Erinnerung daran. Aufgrund der aktuellen Ereignisse findet sie sich aber in dem Land wie aus dem Mittelalter wieder .....


Ein wundervolles Cover hat Evita ihrem Debütroman verpasst, das schon etliches von der Geschichte verrät.
Von der Geschichte, die sie sehr faszinierend und fesselnd geschrieben hat, so mitreißend, dass ich schon sehr gespannt bin, wie es weitergeht, denn das Ende des ersten Bandes ist keineswegs befriedigend.
Der Schreibstil ist auch für Jugendliche ab 16 Jahren geeignet und lässt den Leser nicht mehr los, denn die Spannung ist von Anfang bis Ende da.
Von mir eindeutige fünf Chaospunkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen