Montag, 31. Juli 2017

Rezension --> Stuart MacBride - Der erste Tropfen Blut



Es gibt bereits Band 10 und ich habe keine Ahnung, welche Bände ich schon gelesen habe. Sicher bin ich mir nur bei den ersten beiden, also nehme ich mal Band 3 ich die Hand, fange an und stelle fest, entweder ist zuviel Zeit vergangen oder ich habe ihn tatsächlich noch nicht gelesen. 
Egal, weiterlesen und begeistert sein, wie auf jeden Fall von den ersten Thrillern des schottischen Autors, der nicht umsonst mit seinem Debüt für Furore sorgte. 

Ich mag seine Art zu schreiben, auch wenn die derbe Art des Logan McRae nicht jedermanns Sache sein mag, es ist auf jeden Fall etwas anderes. 
Und die Ermittlungen sind nicht nur bzgl. der Tathergänge abweichend von anderen Thrillern, sondern auch von der Vorgehensweise der Beamten her. 
Das Cover lässt jedenfalls nicht so viele Grausamkeiten vermuten, wie der Leser dann in Buchstabenform vorfindet. 
Für mich ein Buch, das in einem Rutsch gelesen wurde und unbestritten fünf Chaospunkte verdient.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen