Sonntag, 2. Juli 2017

Rezension --> Ulli Eike - Lena Stern & Agentur Valeska: NACKT

 

Sascha, die der aufmerksame Leser schon aus Thanatos kennt, verschwindet einfach so während einer Shoppingtour in Dortmunds belebter Innenstadt. Natürlich wird schnell eine SoKo gebildet, denn Sascha ist inzwischen die Verlobte eines Polizisten. Aber auch die Familie sucht nach ihr und macht den Beamten so manchen Strich durch die Rechnung.
Während fieberhaft nach ihr gesucht wird, durchlebt Sascha einen Albtraum.


Ich konnte es nicht lassen, im Juni auch noch den vorläufig letzten Band um Lena Stern zu lesen, ach was, lesen .... verschlungen habe ich ihn, wie alle vorhergehenden Geschichten um die eigenbrötlerische Kommissarin.
Zum einen ist dafür Ullis Schreibe verantwortlich, zum anderen Lena selber. Ich liebe diese fiktive Frau, die  eine teils unmögliche, teils sehr liebenswerte Art an sich hat und hoffe, der Autor genießt nicht nur die spanische Sonne, sondern entwickelt dabei viele Ideen für weitere Lena Geschichten. Fünf Chaospunkte



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen