Sonntag, 2. Juli 2017

Rezension --> Ulli Eike - Lena Stern, Hexenjagd

 



Inzwischen kämpft Lena privat gegen ihre Eifersucht, die sie sich nicht wirklich eingestehen will, aber die neue Kollegin, bzw. Praktikantin macht ihr das Leben auch nicht leicht. Lena ist es einfach nicht gewöhnt privat und beruflich im Team zu kämpfen, was sich auf ihr ganzes Leben und das Miteinander mit ihrem Umfeld auswirkt.
Nichtsdestotrotz kann sie verhindern, dass die taffe Hauptkommissarin Valerie von Kessel aus einem anderen Team von ihrer Vergangenheit so eingeholt wird wie ihre Freundinnen aus der Jugendzeit.


Lena ist eine Ermittlerin, die ich liebe, ebenso wie Ullis Schreibe und ich hoffe, er lässt sie noch lange gegen Mörder unterwegs sein. D
er Lernprozess, den Lena in jedem Buch durchmacht ist nicht einfach, aber irgendwann wird sie es geschafft haben und über ihren Schatten springen können.
Ich lese immer gerne von ihr und daher wieder einmal fünf Chaospunkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen